Karen Struve

Écriture transculturelle beur

Die Beur-Literatur als Laboratorium transkultureller Identitätsfiktionen
Sofort lieferbar
58,00 € inkl. MwSt.
"Weder arabisch noch französisch" - so beschrieben sich die sog. Beurs, die als Kinder mit ihren maghrebinischen Familien nach Frankreich immigrierten oder dort geboren wurden. Seit den frühen 1980er Jahren etabliert sich in Frankreich eine Literatur, die jenen komplexen kulturellen Zwischenraum auslotet, in dem sich diese Kinder der Immigration einrichten müssen. In der vorliegenden Untersuchung werden in 18 Erzähltexten, die als "Laboratorien des Transkulturellen" fungieren, hybride Zeit-. Raum- und Selbstkonstruktionen analysiert und ein transkulturelles Schreiben, eine spezifische écriture transculturelle beur, konturiert.
eBook (ePDF)
„Weder arabisch noch französisch“ – so beschreiben sich die sog. Beurs, die als Kinder mit ihren maghrebinischen Familien nach Frankreich immigrierten oder dort geboren wurden. Den Gegenstand der vorliegenden Untersuchung bilden die brisanten hybriden Selbstentwürfe in 18 literarischen Texten der sog. Beur-Literatur von den frühen 1980er Jahren bis 2005. Die Erzähltexte werden methodisch mittels eines spezifischen Generationenmodells zunächst generationsimmanent und dann generationsübergreifend nach den Zeit- bzw. Geschichts-, den Raum- und den Selbstkonstruktionen untersucht. Die theoretische transkulturelle Perspektive auf das postkoloniale entre-deux ermöglicht eine differenziertere Sicht auf die Prozesse kultureller Verhandlungen jenseits eines interkulturellen Konflikts: In den literarischen Texten werden so transkulturelle Identifikationen sichtbar, die kulturelle Dichotomien zu unterwandern vermögen. Sie zeigen sich in vielfältigen kulturellen Überlagerungen und Überschreibungen, in Spaltungen und Bewegungen – und in der Behauptung eines eigenen Raums: den des Schreibens. Es sind jene Passagen, die den Blick von den Grenzen zu den Grenzziehungen lenken, vom Schreiben einer Bewegung zum transitorischen Schreiben und damit von der Transkulturalität als Figur im Text zur Transkulturalität als textuelle Figur. Fluchtpunkt der Analysen ist eine écriture transculturelle beur, die die spezifische Ästhetik (nicht nur) der transkulturellen Beur-Literatur der Gegenwart zu beschreiben vermag.
Mehr Informationen
Ausgabenart eBook (ePDF)
ISBN 978-3-8233-7461-9
EAN 9783823374619
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 336
Format eBook PDF
Ausgabename 16461-2
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Karen Struve
Erscheinungsdatum 10.12.2008