Elisabeth Stein

Autorbewußtsein in der frühen griechischen Literatur

Sofort lieferbar
39,00 € inkl. Steuer
Es ist eine grundlegende Erkenntnis der Oral-Poetry-Theorie, daß der Sänger mündlicher Dichtung sich nicht als Autor fühlt, sondern nur als tradierender Erzähler alter Begebenheiten: Sein Ehrgeiz ist auf die Art des Vortrags gerichtet, nicht auf den Inhalt des Vorgetragenen. Hieran knüpft die vorliegende Arbeit an und untersucht den Zusammenhang zwischen der Benutzung der Schrift und der Entwicklung eines Autorbewußtseins in der frühen griechischen Literatur, insbesondere bei Hesiod, Archilochos, Sappho, Alkaios und Anakreon.
Es ist eine grundlegende Erkenntnis der Oral-Poetry-Theorie, daß der Sänger mündlicher Dichtung sich nicht als Autor fühlt, sondern nur als tradierender Erzähler alter Begebenheiten: Sein Ehrgeiz ist auf die Art des Vortrags gerichtet, nicht auf den Inhalt des Vorgetragenen. Hieran knüpft die vorliegende Arbeit an und untersucht den Zusammenhang zwischen der Benutzung der Schrift und der Entwicklung eines Autorbewußtseins in der frühen griechischen Literatur, insbesondere bei Hesiod, Archilochos, Sappho, Alkaios und Anakreon.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-4234-2
EAN 9783823342342
Seiten 200
Format gebunden
Ausgabename 14234
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Elisabeth Stein
Erscheinungsdatum 01.01.1990
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich