»Teufelskinder« – so wurden in Fürstenberg, einer Kommune im Hochstift Paderborn, die Nachfahren aus einem Hexengeschlecht genannt. Mittels dieses Etiketts war eine ideologische und symbolische Grenze zwischen den »normalen«, unbescholtenen Dorfbewohnern und denjenigen Familien gezogen worden, die das Hexenstigma trugen.

Ihre vermeintliche Abstammung von »Hexenart« führte dabei zu verschiedenen informellen sowie formellen Stigmatisierungen und Marginalisierungen, die nicht nur das sprichwörtliche Damoklesschwert über deren Häupter schweben ließen, sondern auch einen ganz eigenen sozialpsychologischen Teufelskreis schufen: Förmlich gezwungen, sich stets mit dem attribuierten Hexenimage auseinanderzusetzen, nahmen einige Teufelskinder ihr Label als »Hexe« an. Das Ergebnis von Zuschreibung und Verinnerlichung war fatal: Nicht weniger als neun Familien standen teilweise über fünf Generationen immer wieder vor Gericht, angeklagt, mit dem »Hexenblut« infiziert zu sein.

Die Wissenschaftlerin untersuchte die besondere Wirkung eines gesellschaftlichen Stigmas am Beispiel der fürstenbergischen Hexenverfolgungen im Hochstift Paderborn (1601-1702).

Für ihre herausragende Forschungsarbeit unter dem Titel „Deüffelskinder“ wurde Dr. Sarah Masiak im September 2021 auf dem Schloss in Fürstenberg der Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis 2020 des Paderborner Altertumsvereins verliehen.

Wer mehr zum Thema erfahren möchte, schaut hier:

https://www.spiegel.de/geschichte/fuerstenberg-warum-sich-immer-wieder-menschen-selbst-der-hexerei-bezichtigten-a-f5fb1148-0002-0001-0000-000179121573

"Diese 'Wirklichkeit' und ihre soziale Logik verstehen" | L.I.S.A. WISSENSCHAFTSPORTAL GERDA HENKEL STIFTUNG (gerda-henkel-stiftung.de)

Über den Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis Der Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis wird vom Paderborner Altertumsverein seit 1991 für Arbeiten junger Historiker zur Geschichte Ost- und Südwestfalens ausgelobt. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotiert.

Promotionspreis der Bremer AG 2019 erhielt Dr. Sarah Masiak für ihre Dissertation zudem den mit 1.500 Euro dotierten Promotionspreis der Bremer AG.