"Gute Lehre kommt für mich fortan nicht mehr ohne digitale Elemente aus."

Hatten Sie vor der Corona-Pandemie schon Erfahrungen mit digitalen Lehrformaten?

Ja, z.B. habe ich – motiviert durch die hervorragende Vorarbeit von Michael Beißwenger und seinem Team – das wikibasierte Planspiel Ortho & Graf zum Gegenstand eines Seminars für angehende Deutsch-Lehrkräfte gemacht. Überraschend für mich war, dass am Ende des Semesters alle Lehramtsstudierenden auf die Frage, ob sie dieses Spiel später im Unterricht einsetzen würden, eher zurückhaltend reagierten. Das war recht kurz bevor die Pandemie ausbrach. Im zurückliegenden Wintersemester gestaltete sich die Situation ganz anders. Wir haben ein Seminar in Kooperation mit einem Gymnasium durchgeführt, in dem die Studierenden schon sehr kompetent digitale Lehrveranstaltungen leiteten und die Notwendigkeit, sich mit solchen Formaten auseinanderzusetzen, gar nicht mehr bezweifelten.

Wissenschaft lebt vom lebendigen Diskurs, vom Austausch der Blickwinkel. Kann digitale Lehre in ihrer Eindimensionalität wirklich Wissenschaft vermitteln? 

Ich kann nicht erkennen, inwiefern digitale Lehre eindimensional sein soll. Es handelt sich hierbei um höchstkomplexe Formen der Wissensvermittlung über mindestens drei Säulen. Digitale Lehre integriert Kommunikation, technische Kompetenz/Affinität und wissenschaftliche Inhalte. Das Besondere an digitaler Lehre ist meines Erachtens, dass Dinge, die nicht gut laufen (oder schon in der Präsenzlehre nicht gut gelaufen sind), schonungslos sichtbar werden und umgekehrt sich eben auch funktionierende Konzepte bewähren. Ich bin äußerst dankbar für die Erfahrungen, die ich in diesem Kontext bislang sammeln konnte und für die Möglichkeiten, die sich daraus für kollaboratives und auch interdisziplinäres Lehren und Lernen einerseits aber auch für universitätsübergreifende Kooperationen andererseits ergeben (haben).

Wie ist die menschliche Komponente im digitalen Unterricht? Kann man als Professor*in am Bildschirm das Engagement und Wissen seiner Studierenden wirklich gut nachvollziehen?

Durch die digitale Lehre hat sich nicht verändert, dass hier Menschen miteinander interagieren – obgleich es natürlich durchaus auch sinnvolle Überlegungen gibt, Chatbots dort zu integrieren, wo es außerhalb der aktuell laufenden Lehrveranstaltung angemessen ist. Gerade die technische Vermittlung verdeutlicht, wo es defizitäre Kommunikation gibt (oder gab). Die allgemeinen Anforderungen an die zwischenmenschliche Interaktion haben sich verändert: Das betrifft das hohe Bedürfnis bereits auf alle Informationen zugreifen zu können, bevor überhaupt die Vorlesungszeit begonnen hat. Das betrifft den selbst erhobenen Anspruch, Kanäle für die Rückkopplung einzurichten und kontinuierlich zu monitoren. Auch bei den Formulierungen der Aufgabenstellungen ist immer noch mehr Präzision möglich. Im Besonderen kann ich nur sagen, dass sich der digitale (und damit auch geschützte) Seminarraum gerade da bewährt hat, wo es um brisante Daten geht, die eben Gegenstand meiner Forschung zu verbaler Gewalt, zu Tabuisierungen sind. So haben wir uns Interaktionsräume für emotional sehr fordernde Kommunikationssituationen erschlossen. Gern würde ich von der Sichtweise einer idealisierten Präsenzlehre Abstand nehmen. Auch wenn wir uns alle gemeinsam in einem Raum befinden, kann ich nicht vollständig nachvollziehen, über welchen Wissensstand alle anwesenden Studierenden verfügen, auch bringen sich in Präsenz nicht alle Teilnehmenden ostentativ engagiert in die Seminardiskussion ein oder kommen zu jeder Sitzung.

Wie wird es bei Ihnen zukünftig aussehen? Welche „kampferprobten“ Konzepte nehmen Sie aus der Krise mit in die Lehre der Zukunft?

Die Konzeptualisierung des mittlerweile einjährigen sehr produktiven, innovativen Lernprozesses bei allen Beteiligten als „Kampf“, erscheint mir nicht adäquat. Ich persönlich habe hervorragende Erfahrungen mit einer guten Kombination aus asynchronen Wissensvermittlungsformaten einerseits und diskursiven synchronen Elementen andererseits gemacht. Gerade in Vorlesungen habe ich so Zugang zu Fragen und Missverständnissen erhalten, für die es vorher gar keinen Raum gab. Als besonders fruchtbar hat sich auch die gemeinsame konzentrierte Datenanalyse herausgestellt, die möglicherweise auch deshalb so gut gelang, weil die sprachlichen Belege bei allen sprichwörtlich im Fokus – auf der Mitte des Bildschirms – standen und es rundherum keine Ablenkung gab. Auf solche und andere Formate werde ich gern auch später zurückgreifen. Auch die Archivierung von Seminarinhalten erachte ich als sinnvoll für die Studierenden, z.B. für die Wiederaufnahme in anderen Lehrveranstaltungen oder die Prüfungsvorbereitung. Gute Lehre kommt für mich fortan nicht mehr ohne digitale Elemente aus. Dabei darf natürlich nicht außer Acht gelassen werden, dass das Gesamtpaket „Digitale Lehre“ einen enormen Mehraufwand für Dozierende bedeutet.

Zur Autorin:
Prof. Dr. Konstanze Marx ist Lehrstuhlinhaberin für Germanistische Sprachwissenschaft an der Universität Greifswald und Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Deutsche Philologie.

Weiterlesen