Im Gedenken an einen der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit und Literaturnobelpreisträger des Jahres 1972 vergibt die Stadt Köln den seit 1985 nach Heinrich Böll benannten Literaturpreis. Er ist mit 30.000 Euro dotiert

Zu den bisher Ausgezeichneten gehören Menschen wie zum Beispiel Hans-Magnus Enzensberger, Elfriede Jelinek, Dieter Wellershoff, Alexander Kluge, Eva Menasse oder Herta Müller.

Der Preisträger des Jahres 2021, José F. A. Oliver, wird am 26. November 2021 im Historischen Rathaus mit dem Heinrich-Böll-Preis 2021 ausgezeichnet. Die Jury entschied sich in ihrer Sitzung am 21. Mai 2021 für den in Hausach im Schwarzwald geborenen Schriftsteller andalusischer Herkunft.

Die Jury begründet ihre Entscheidung damit das José F. A. Oliver „zu den herausragenden Lyrikern und Essayisten unserer Zeit“ gehört. „Die Sprachmagie seiner Verse sowie seiner Prosa, die ein Alphabet aus Aufbruch und Ankunft deklinieren, sind von analytischer Prägnanz, fein durchdacht und dabei von haptischer Lebenslust durchzogen!“

José F. A. Oliver ist Autor unserer Reihe „Dialoge im Deutschunterricht“, einer Literaturdidaktik-Reihe für Lehrkräfte mit Konzepten für die Unterrichtspraxis. Es geht dabei um die sinnvolle und gezielte Einbindung von Literatur in den Deutschunterricht aller Schularten und Altersstufen. Sein aktuelles Werk zu diesem Thema ist in unserem Narr Francke Attempto Verlag erschienen und trägt den Titel „Unterrichtswelten – Dialoge im Deutschunterricht“.

Der ganze Verlag gratuliert dem Autor zu dieser ehrenvollen Auszeichnung.

Weiterlesen