Hermann Gätje

Denkstile und Paradigmen im literarischen Wandel

Sofort lieferbar
63,99 € inkl. MwSt.
Die Studie diskutiert die Übertragbarkeit der aus der Wissenschaftsgeschichte stammenden Theoriemodelle des Denkstils (Ludwik Fleck) und des Paradigmas (Thomas S. Kuhn) auf den literarischen Wandel. Anhand exemplarischer Untersuchungen, die Gegenstände der Neueren deutschen Literatur vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart behandeln, werden Linien literarischer Entwicklungsprozesse aufgezeigt, die Strukturen des Zusammenwirkens von kollektiven Denk- und Schreibmustern einerseits sowie Innovation und Individualität andererseits erkennen lassen.
eBook (ePDF + ePub)
Die Studie diskutiert die Übertragbarkeit der aus der Wissenschaftsgeschichte stammenden Theoriemodelle des Denkstils (Ludwik Fleck) und des Paradigmas (Thomas S. Kuhn) auf den literarischen Wandel. Anhand exemplarischer Untersuchungen, die Gegenstände der Neueren deutschen Literatur vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart behandeln, werden Linien literarischer Entwicklungsprozesse aufgezeigt, die Strukturen des Zusammenwirkens von kollektiven Denk- und Schreibmustern einerseits sowie Innovation und Individualität andererseits erkennen lassen. Gattungs- und Epochenbegriffe, Autorinnen und Autoren, Texte wie deren Genese und Rezeption werden in den einzelnen Kapiteln im Hinblick auf Wandel und Konstanz im literarischen Feld betrachtet, um idealtypisch signifikante Elemente in der Literaturgeschichte zu konzeptualisieren.

Inhalt:
Einleitung

I Theoretische Vorüberlegungen: Wissenschaftstheoretische Ansätze

II Theobald Hock: Schönes Blumenfeldt – Ein Text an der Epochenschwelle zwischen Humanismus und Barock

III Johann Gottfried Herder als Schlüsselfigur eines Paradigmenwechsels in der deutschen Literatur und Geistesgeschichte

IV Marxismus und Postmarxismus als Paradigmen in der Literatur

V Klassiker im Wandel der Zeit – Neudeutungen Heinrich von Kleists und Georg Büchners im Zuge der 1968er Bewegung

VI Paradigmen der Literatur der Postmoderne

VII Paradigmatische literarische Diskurse der Gegenwart

Schlussbetrachtung: ‚Eine Rolle für die Literatur‘ – Literaturgeschichte als Paradigmengeschichte

Dank

Literaturverzeichnis


Autor:inneninformation:
Dr. Hermann Gätje arbeitet an der Universität des Saarlandes. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass und lehrt Neuere deutsche Literaturwissenschaft.
Mehr Informationen
Ausgabenart eBook (ePDF + ePub)
ISBN 978-3-381-10362-1
EAN 9783381103621
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 308
Format eBook PDF
Ausgabename 1036-2
Autor/-in Hermann Gätje
Erscheinungsdatum 27.11.2023