Fabian Grossenbacher

Dialektik des Bildlichen

Zum Sprachdenken Walter Benjamins
Sofort lieferbar
68,00 € inkl. MwSt.
Die Dissertation befasst sich primär mit sprachphilosophischen bzw. sprachtheoretischen Texten Walter Benjamins und widmet sich der Fragestellung, welche Bedeutung und Funktion in diesem Rahmen dem Bildlichen zukommt. Dabei geht es vor allem um die Frage nach dem Einsatz des Bildlichen in Texten Benjamins, die sich mit Sprachursprungsszenen, mit Anfängen des Sprechens und Schreibens, beschäftigen. Das problematische Verhältnis von Sprache und Bild, das in den untersuchten Texten je anders verhandelt wird, erweist sich dabei als ein Produktivmoment des Schreibens und Denkens, das Homogenisierungstendenzen sprengt und darum bemüht ist, dieser Spannung neue Erkenntnisse abzugewinnen.
Softcover
Dieser Band befasst sich primär mit sprachtheoretischen Texten Walter Benjamins und widmet sich der Fragestellung, welche Bedeutung und Funktion in diesem Rahmen dem Bildlichen zukommt. Dabei geht es vor allem um die Frage nach dem Einsatz des Bildlichen in Texten, die sich mit den Anfängen des Sprechens und Schreibens unter philosophischen, anthropologischen, ästhetischen oder poetischen Vorzeichen beschäftigen. Das problematische Verhältnis von Sprache und Bild, das in den untersuchten Texten je anders verhandelt wird, erweist sich dabei als ein Produktivmoment des Schreibens und Denkens, das Homogenisierungstendenzen sprengt und darum bemüht ist, dieser Spannung neue Erkenntnisse abzugewinnen.
Die "Dialektik des Bildlichen" ist dabei ein Befund wie auch eine Strategie, der der Autor in den Texten Benjamins nachspürt. Inwiefern kann das Bildliche als konstitutives Moment der Sprache begriffen werden ohne dieses Moment mystifizieren zu müssen und ohne die Bedeutung der semiotischen Dimension in Frage zu stellen? Die Sprache selbst hält über diese Dimension hinaus die Möglichkeiten bereit, konstellativ sprachlich-bildlichen Erkenntnissen Vorschub zu leisten.


Inhalt:
1. Anfänge
2. Zur frühen Sprachphilosophie: metaphysisch-spekulative Thesen zum Sprachursprung und der Bedeutung des Eigennamens
3. Sprachanthropologische Dimensionen des Sprache-Bild-Verhältnisses im Sprachanfang: Onomatopoesie, Geste, Mimesis
4. Urphänomene der Wahrnehmung: Farbe und Phantasie
5. Schreibenlernen (Bildlichkeit der Lettern, Bildlichkeit der Buchstaben)
6. Graphologie
7. Kafka "aus der Mitte seiner Bildwelt" gedeutet
8. Zum Denken mit dem Bild
9. Bibliographie
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8542-0
EAN 9783772085420
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 398
Format kartoniert
Höhe 220
Breite 150
Ausgabename 38542-1
Verlag A. Francke Verlag
Autor Fabian Grossenbacher
Erscheinungsdatum 11.04.2016
Lieferzeit 1-3 Tage