Gabriele Vickermann-Ribémont, Dietmar Rieger

Dialog und Dialogizität im Zeichen der Aufklärung

ab 68,00 € inkl. MwSt.
Autorität und Unmündigkeit, Aufklärer und Unwissende, Europa und seine Kolonien, Autor und Leser..., das sind einge der Pole, zwischen denen sich im langen 18. Jahrhundert spannungsreiche Beziehungen entwickeln, die sämtlich in der Gattung Dialog ausgetragen werden.
Der Dialog kann wie kein anderes Genre diese Spannungen vor Augen führen, die Verlagerung der Kräfte, die Neubestimmung der Relationen, die eben auch eine Veränderung der Gattung mit sich bringt: vom Lehrgespräch zum offenen Dialog, zur selbstreflexiven Auseinandersetzung, zum heuristischen Dialog, zum intertextuell unterminierten Medium.
Wie die hier versammelten Studien zu Fontanelle, Marivaux, Diderot und anderen zeigen, läßt sich die Tragweite des historischen Phänomens vor allem im Ausgreifen des Dialogischen auf andere literarische Formen erkennen - seine Brisanz aber in den Sackgassen der autoreflexiven Skepsis.
Dises Erklärungs-Endspiel liest sich bei Diderot dann so: "Qu´en diraient-elles? - Je n´es sais rien. - Et qu´en penseraient-elles? - Peut-être le contraire de ce qu´elles en diraient."
Autorität und Unmündigkeit, Aufklärer und Unwissende, Europa und seine Kolonien, Autor und Leser..., das sind einge der Pole, zwischen denen sich im langen 18. Jahrhundert spannungsreiche Beziehungen entwickeln, die sämtlich in der Gattung Dialog ausgetragen werden.
Der Dialog kann wie kein anderes Genre diese Spannungen vor Augen führen, die Verlagerung der Kräfte, die Neubestimmung der Relationen, die eben auch eine Veränderung der Gattung mit sich bringt: vom Lehrgespräch zum offenen Dialog, zur selbstreflexiven Auseinandersetzung, zum heuristischen Dialog, zum intertextuell unterminierten Medium.
Wie die hier versammelten Studien zu Fontanelle, Marivaux, Diderot und anderen zeigen, läßt sich die Tragweite des historischen Phänomens vor allem im Ausgreifen des Dialogischen auf andere literarische Formen erkennen - seine Brisanz aber in den Sackgassen der autoreflexiven Skepsis.
Dises Erklärungs-Endspiel liest sich bei Diderot dann so: "Qu´en diraient-elles? - Je n´es sais rien. - Et qu´en penseraient-elles? - Peut-être le contraire de ce qu´elles en diraient."
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-6012-4
EAN 9783823360124
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 281
Format kartoniert
Ausgabename 16012
Auflagenname -11
Verlag Gunter Narr Verlag
Herausgeber Gabriele Vickermann-Ribémont, Dietmar Rieger
Erscheinungsdatum 30.09.2003
Lieferzeit 2-4 Tage