Maximilian Braun

Die "Eumeniden" des Aischylos und der Areopag

Sofort lieferbar
44,00 €
Im Jahr 462/1 v. Chr. wurde der Areopag auf Betreiben des Ephialtes all seiner politischen Befugnisse beraubt. Er behielt lediglich das Recht der Blutgerichtsbarkeit. Wenige Jahre später, im Frühjahr 458 v. Chr., wurde die Orestie aufgeführt. Im letzten Teil der Trilogie, den Eumeniden, hat Aischylos dargestellt, wie die Göttin Athene den Areopag gründet und verlangt, daß dieser für alle Zeit bestehen solle. Wollte Aischylos auf diese Weise gegen die Reform des Ephialtes protestieren? Oder wollte er sie vielleicht sogar verteidigen? Wie wird überhaupt ein politisches Ereignis in Dichtung und Mythos verarbeitet? Diese Fragen werden in der vorliegenden Studie schlüssig beantwortet.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-4878-8
EAN 9783823348788
Seiten 261
Format kartoniert
Ausgabename 14878
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Maximilian Braun
Erscheinungsdatum 24.09.1998
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich