Eva Hoffmann

Die Weissagungen des Bakis aus Goethe enträtselt

"Schlüssel liegen im Buche zerstreut..."
Sofort lieferbar
24,80 € inkl. MwSt.
In den Wirren der napoleonischen Kriege um 1800 schlüpft Goethe in das Gewand des weisen Sehers Bakis, um in der Form verschlüsselter Weissagungen Zeitgenossen und künftige Leser anzuregen, über Gegenwartsprobleme sowie allgemeine Fragen des Lebens nachzudenken. Diese Texte in einem Zyklus von 32 Doppeldistichen geben bis heute Rätsel auf. Mit literarischem Spürsinn werden erstmals – konsequent aus Goethe und aus seinem Leben – alle Distichen erschlossen und so Wege zur Gesamtdeutung des Zyklus eröffnet.
Softcover
In den Wirren der napoleonischen Kriege um 1800 schlüpft Goethe in das Gewand des weisen Sehers Bakis, um in der Form verschlüsselter Weissagungen Zeitgenossen und künftige Leser anzuregen, über Gegenwartsprobleme sowie allgemeine Fragen des Lebens nachzudenken. Diese Texte in einem Zyklus von 32 Doppeldistichen geben bis heute Rätsel auf. Mit literarischem Spürsinn werden erstmals – konsequent aus Goethe und aus seinem Leben – alle Distichen erschlossen und so Wege zur Gesamtdeutung des Zyklus eröffnet.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8562-8
EAN 9783772085628
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 135
Format kartoniert
Höhe 210
Breite 135
Ausgabename 38562
Verlag A. Francke Verlag
Autor Eva Hoffmann
Erscheinungsdatum 25.03.2015
Lieferzeit 1-3 Tage

„Die vieldeutigen 32 Orakelsprüche, um deren Auslegung sich schon Viehoff, Düntzer, Morris, Hölscher-Lohmeyer u. a. bemühten, sind nie so ausführlich gedeutet und durch Analogien zu anderen Werken Goethes kommentiert worden wie von der mit G.s Schaffensweise tief vertrauten Verf., auf deren Wünschelrute das vom Verlag gewählte Umschlagbild passend hinweist. Mehrere ihrer Erklärungen sind erheblich plausibler als die früheren, einige geradezu verblüffend. [...] Auch wenn nicht alles überzeugt, lohnt die Lektüre akkumulierter Kenntnisse und rarer Einfühlung in G.s Poesie. Ein kostbares Vermächtnis der 2014 verstorbenen Autorin.“

Germanistik Band 56, Heft 3-4 (2015) / 09.11.16