Dr. Coralie Rippl

Erzählen als Argumentationsspiel

Heinrich Kaufringers Fallkonstruktionen zwischen Rhetorik, Recht und literarischer Stofftradition
ab 88,00 € inkl. MwSt.
Unerhörtes Erzählen situiert sich, das zeigen aktuell Ferdinand von Schirachs «Verbrechen», zwischen Recht und Literatur. Die außergewöhnlichen ‹Fallverhandlungen› des Heinrich Kaufringer sind ein frühes Phänomen literarischer Kasuistik. Die vorliegende Arbeit beleuchtet die kontrovers diskutierte Frage nach dem ‹Sinn› seiner ‹grotesken› Texte neu. Sie nimmt die Erzählpoetik Kaufringers von zwei Seiten in den Blick: Komparatistische Modellanalysen präsentieren ausgewählte
Mären im Feld europäischer Novellistik (lateinische Exemplarik bis Boccaccio), zugleich wird eine historische Kontextualisierung mit rhetorischen und juridischen Traditionen der Antike und des Mittelalters vorgenommen. Dabei zeigt sich, dass Zuspitzung und Irritation Effekte eines an Problempotentialen besonders interessierten Erzählens sind. Der kasuistische Zugriff auf die materiae lässt Kaufringers Erzählungen als Argumentationsspiele verständlich werden, die Meinungen und Standpunkte verhandeln, wobei der diskursive Vorgang eine Lust am Erzählen generiert, der es auf die Verbindlichkeit einer Aussage nicht mehr ankommt. Die Interferenzen zwischen juristischem und literarischem Diskurs sind es, die ein solches ‹Erzählen von Sonderfällen› charakterisieren und das Erzählen selbst als Sonderfall spezifisch machen.
Unerhörtes Erzählen situiert sich, das zeigen aktuell Ferdinand von Schirachs «Verbrechen», zwischen Recht und Literatur. Die außergewöhnlichen ‹Fallverhandlungen› des Heinrich Kaufringer sind ein frühes Phänomen literarischer Kasuistik. Die vorliegende Arbeit beleuchtet die kontrovers diskutierte Frage nach dem ‹Sinn› seiner ‹grotesken› Texte neu. Sie nimmt die Erzählpoetik Kaufringers von zwei Seiten in den Blick: Komparatistische Modellanalysen präsentieren ausgewählte
Mären im Feld europäischer Novellistik (lateinische Exemplarik bis Boccaccio), zugleich wird eine historische Kontextualisierung mit rhetorischen und juridischen Traditionen der Antike und des Mittelalters vorgenommen. Dabei zeigt sich, dass Zuspitzung und Irritation Effekte eines an Problempotentialen besonders interessierten Erzählens sind. Der kasuistische Zugriff auf die materiae lässt Kaufringers Erzählungen als Argumentationsspiele verständlich werden, die Meinungen und Standpunkte verhandeln, wobei der diskursive Vorgang eine Lust am Erzählen generiert, der es auf die Verbindlichkeit einer Aussage nicht mehr ankommt. Die Interferenzen zwischen juristischem und literarischem Diskurs sind es, die ein solches ‹Erzählen von Sonderfällen› charakterisieren und das Erzählen selbst als Sonderfall spezifisch machen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8528-4
EAN 9783772085284
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 402
Format kartoniert
Höhe 232
Breite 155
Ausgabename 38528
Auflagenname -11
Autor/-in Dr. Coralie Rippl
Erscheinungsdatum 07.03.2014
Lieferzeit 2-4 Tage

„Dass in Kaufringers Mären literarische Muster der Gerichtsrede auf der Ebene des discours ebenso wie auf der Ebene der histoire von hoher Signifikanz sind und sich Kaufringers Erzählen zugleich in die Gattungstradition einschreibt, wie es sie produktiv und innovativ weiterführt, zeigt Rippl eindrucksvoll in ihrer mit witze und klarer argumentatio, mit großer Präzision und Stringenz geschriebenen Monographie.“

Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur, 146, 4 (2017) / 20.12.17