Ina Szymnau

Im Zeichen des Krieges

Der Erste Weltkrieg und Ravensburg 1914 – 1918
Sofort lieferbar
14,99 €
Der Beginn des Ersten Weltkrieges jährt sich 2014 zum einhundertsten Mal. Dieses Jubiläum gibt Anlass, auch die Geschichte Ravensburgs im Zeichen des Krieges genauer zu beleuchten. Die Jahre von 1914 bis 1918 brachten zahlreiche Veränderungen für die Einwohner der Stadt. Der Mangel an allem, was zum Leben benötigt wurde, sowie die vielen Verluste prägten das Privatleben der Menschen und das öffentliche Geschehen in Ravensburg. Diese Darstellung betrachtet den Krieg an der militärischen Front und in der Heimat aus einem lokalgeschichtlichen Blickwinkel. Sie veranschaulicht außerdem, wie sich die Kriegserfahrungen auf die Gesellschaft auswirkten.
Der Beginn des Ersten Weltkrieges jährt sich 2014 zum einhundertsten Mal. Dieses Jubiläum gibt Anlass, auch die Geschichte Ravensburgs im Zeichen des Krieges genauer zu beleuchten. Die Jahre von 1914 bis 1918 brachten zahlreiche Veränderungen für die Einwohner der Stadt. Der Mangel an allem, was zum Leben benötigt wurde, sowie die vielen Verluste prägten das Privatleben der Menschen und das öffentliche Geschehen in Ravensburg. Diese Darstellung betrachtet den Krieg an der militärischen Front und in der Heimat aus einem lokalgeschichtlichen Blickwinkel. Sie veranschaulicht außerdem, wie sich die Kriegserfahrungen auf die Gesellschaft auswirkten.

Autoreninformation:
Ina Szymnau studierte bis 2012 in Augsburg Geschichte und Romanistik. Ihre Abschlussarbeit über die Feldpostbriefe eines Ravensburger Kriegsfreiwilligen wird in Auszügen in »Im Zeichen des Krieges. Der Erste Weltkrieg und Ravensburg 1914 – 1918« veröffentlicht.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-86764-533-1
EAN 9783867645331
Seiten 176
Format gebunden
Höhe 244
Breite 161
Dicke 15
Ausgabename 52533
Verlag UVK Verlag
Autor Ina Szymnau
Erscheinungsdatum 22.10.2014
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich