Wolfgang Dahmen, Günter Holtus, Johannes Kramer, Michael Metzeltin, Wolfgang Schweickhard, Otto Winkelmann

Kanonbildung in der Romanistik und in den Nachbardisziplinen

Romanistisches Kolloquium XIV
Sofort lieferbar
84,00 €
Nachdem einige Zeit in Frage gestellt wurde, ob man überhaupt in den verschiedenen geisteswissenschaftlichen Fächern so etwas wie einen Kanon braucht, scheint es inzwischen einen Konsens darüber zu geben, daß es ganz ohne schon aus rein praktischen Gründen nicht geht. Die Frage, wie sich ein Kanon herausbildet und welche Faktoren dabei die entscheidende Rolle spielen, gewinnt vor diesem Hintergrund erneut an Aktualität. Das XIV. Romanistische Kolloquium ging aus dem Blickwinkel der romanischen Sprach- und Literaturwissenschaft einigen mit Kanonbildung verbundenen Problemen nach, flankierend werden Fragen aus dem Bereich der Klassischen Philologie, der Alten Geschichte, der Indogermanistik und der Anglistik angesprochen.
Nachdem einige Zeit in Frage gestellt wurde, ob man überhaupt in den verschiedenen geisteswissenschaftlichen Fächern so etwas wie einen Kanon braucht, scheint es inzwischen einen Konsens darüber zu geben, daß es ganz ohne schon aus rein praktischen Gründen nicht geht. Die Frage, wie sich ein Kanon herausbildet und welche Faktoren dabei die entscheidende Rolle spielen, gewinnt vor diesem Hintergrund erneut an Aktualität. Das XIV. Romanistische Kolloquium ging aus dem Blickwinkel der romanischen Sprach- und Literaturwissenschaft einigen mit Kanonbildung verbundenen Problemen nach, flankierend werden Fragen aus dem Bereich der Klassischen Philologie, der Alten Geschichte, der Indogermanistik und der Anglistik angesprochen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-5115-3
EAN 9783823351153
Seiten 508
Format kartoniert
Ausgabename 15115
Verlag Gunter Narr Verlag
Erscheinungsdatum 15.05.2000
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich