Hélène Martinez

Lernerautonomie und Sprachenlernverständnis

Eine qualitative Untersuchung bei zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern romanischer Sprachen
ab 42,00 € inkl. MwSt.
Ausgehend von theoretischen Darlegungen entfaltet die Studie systematisch den für die Fremdsprachendidaktik zentralen Begriff der Lernerautonomie im Wechselspiel von Theorie und Praxis. In einem ersten Teil werden die diskursive Konstruktion des ‚Großbegriffs’ und dessen polyreferentielle Rückbindungen nachgezeichnet. Der zweite Teil beleuchtet das Konzept der Lernerautonomie aus der Sicht der Erfahrungen mit Sprachen, deren Erwerb und dem Fremdsprachenunterricht im Rahmen der subjektiven Theorien von 16 (Lehramts-)Studierenden von Französisch, Spanisch und Italienisch. Der qualitativ-empirische Zugriff auf das erfahrungsfundierte Sprachenlernverständnis liefert breite Einblicke in den äußerst individuellen und daher vielfältigen Umgang mit den eigenen und fremden Sprachen sowie dem Sprachenlernen und eröffnet weitere Perspektiven auf die theoretisch basierten Definitionen von Lernerautonomie. Fachdidaktisch lassen sich aus diesen Ergebnissen Folgerungen für einen lernerautonomisierenden Unterricht in Schulen und Hochschulen ableiten
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-6453-5
EAN 9783823364535
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 383
Format kartoniert
Höhe 211
Breite 149
Ausgabename 16453
Auflagenname -11
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Hélène Martinez
Erscheinungsdatum 10.12.2008
Lieferzeit 2-4 Tage

„"Martinez’s (2008) study is unique in this field of research in concentrating not on language learners per se, but on prospective teachers [...]." "Her study provides empirical evidence for connections between learner autonomy and [...] multilingualism [...]. This last connection, which has – according to Martinez – not been sufficiently taken into consideration by Anglo-American learner autonomy research, could be an interesting starting point for further research on learner autonomy."“

Language Teaching 44, 2 (2011) / 14.02.18