Ulrike Auhagen, Eckart Schäfer

Lotichius und die römische Elegie

Sofort lieferbar
54,00 €
Die Beiträge des 2. Freiburger Symposions zur Rezeption der Antike in der neulateinischen Literatur gelten dem meistbewunderten deutschen Renaissancedichter Petrus Lotichius Secundus - in der ganzen Bandbreite seines Schaffens, das seinen europaweiten Lebensweg im Zeitalter der Religionskriege widerspiegelt: in Kriegselegien und Liebesgedichten, Selbstdarstellungen und Nachrufen, Prophezeiungen und Hirtengedichten - beurteilt von der Instanz aus, an der er sich selbst gemessen hat: Catull und den römischen Elegikern Tibull, Properz und Ovid.
Die Beiträge des 2. Freiburger Symposions zur Rezeption der Antike in der neulateinischen Literatur gelten dem meistbewunderten deutschen Renaissancedichter Petrus Lotichius Secundus - in der ganzen Bandbreite seines Schaffens, das seinen europaweiten Lebensweg im Zeitalter der Religionskriege widerspiegelt: in Kriegselegien und Liebesgedichten, Selbstdarstellungen und Nachrufen, Prophezeiungen und Hirtengedichten - beurteilt von der Instanz aus, an der er sich selbst gemessen hat: Catull und den römischen Elegikern Tibull, Properz und Ovid.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-5792-6
EAN 9783823357926
Seiten 322
Format gebunden
Ausgabename 15792
Verlag Gunter Narr Verlag
Erscheinungsdatum 05.03.2001 00:00:01
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich