Eckart Schäfer, Eckard Lefèvre

Michael Marullus

Ein Grieche als Renaissancedichter in Italien
Artikel vergriffen
Unter den lateinischen Dichtern des italienischen Quattrocento fand der Grieche Michael Marullus (1453-1500), zugleich Söldner und Poet, in den Kulturzentren Neapel, Rom und Florenz eine Heimat und nimmt literarisch doch eine Sonderstellung ein.

In seinen lyrischen Gedichten überrascht er durch originelle, schon conceptualistische Zuspitzung der Darstellung. Der Versuch seiner berühmten Hymni Naturales, durch Hymnen auf antike Gottheiten ein neuzeitliches Weltverständnis auszudrücken, fasziniert noch seine modernen Leser. Von Anfang an hat Marulus' Art ebenso Wiederspruch wie Zustimmung herausgefordert, wie an mehreren Rezeptionsstufen veranschaulicht wird - von Erasmus von Rotterdam über Aorist und Du Bellay bis zu Jakob Balde und zur Wiederentdeckung durch Benedetto Croce.

Die hier versammelten Beiträge suchen Marullus durch zweisprachige Textwiedergabe mit Stellenkommentar - z.B. seines Fürstenspiegels Institutiones Principales - zugänglicher zu machen.
Unter den lateinischen Dichtern des italienischen Quattrocento fand der Grieche Michael Marullus (1453-1500), zugleich Söldner und Poet, in den Kulturzentren Neapel, Rom und Florenz eine Heimat und nimmt literarisch doch eine Sonderstellung ein.

In seinen lyrischen Gedichten überrascht er durch originelle, schon conceptualistische Zuspitzung der Darstellung. Der Versuch seiner berühmten Hymni Naturales, durch Hymnen auf antike Gottheiten ein neuzeitliches Weltverständnis auszudrücken, fasziniert noch seine modernen Leser. Von Anfang an hat Marulus' Art ebenso Wiederspruch wie Zustimmung herausgefordert, wie an mehreren Rezeptionsstufen veranschaulicht wird - von Erasmus von Rotterdam über Aorist und Du Bellay bis zu Jakob Balde und zur Wiederentdeckung durch Benedetto Croce.

Die hier versammelten Beiträge suchen Marullus durch zweisprachige Textwiedergabe mit Stellenkommentar - z.B. seines Fürstenspiegels Institutiones Principales - zugänglicher zu machen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-6435-1
EAN 9783823364351
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 288
Format gebunden
Ausgabename 16435
Auflagenname -11
Verlag Gunter Narr Verlag
Herausgeber Eckard Lefèvre
Autor Eckart Schäfer
Erscheinungsdatum 10.12.2008
Lieferzeit 2-4 Tage