Johanna Vocht

Onettis Santa María(s): Machträumliche Spannungsfelder zwischen biologischer Reproduktion und künstlerischer Produktion

ab 54,40 € inkl. MwSt.
Juan Carlos Onetti, eine der prägendsten Autorenfiguren der lateinamerikanischen Moderne, schuf ein selbstbezügliches literarisches Gesamtwerk, das fast gänzlich in der erfundenen Stadt Santa María verortet ist. Im Prozess der Stadtgründung, deren Verfall und Neugründung, entsteht ein machträumliches Spannungsfeld zwischen biologischer Reproduktion und künstlerischer Produktion.
Juan Carlos Onetti (1909-1994), eine der prägendsten Autorenfiguren der lateinamerikanischen Moderne, schuf über einen Zeitraum von 60 Jahren ein selbstbezügliches literarisches Gesamtwerk, das fast gänzlich in der fiktiven Stadt Santa María verortet ist. Im Prozess der literarischen Stadtgründung, deren Verfall und Neugründung, entsteht ein machträumliches Spannungsfeld zwischen biologischer Reproduktion und künstlerischer Produktion.
Onettis Erzählkosmos ist von einer patriarchalen Ordnung strukturiert. Die hegemoniale Männlichkeit, die diese Ordnung stützt, definiert sich über künstlerische Schöpfungspotenz und die Unterordnung der Frau. Die Publikation zeichnet die verschiedenen Strategien nach, durch die sich Frauenfiguren in Onettis Texten dieser Unterordnung erwehren und zeigt damit, dass das patriarchale System in eine sanmarianische Dystopie der kurzen Leben mündet.


Autoreninformation:
Johanna Vocht studierte Hispanistik/Lateinamerikanistik, Politikwissenschaften und BWL in Eichstätt und Vigo/Spanien und promovierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie arbeitete zwischenzeitlich im Bereich der strategischen Kulturkommunikation und ist aktuell im Wissenschaftsmanagement tätig.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-8425-0
EAN 9783823384250
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 281
Format gebunden
Ausgabename 18425
Auflagenname -11
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Johanna Vocht
Erscheinungsdatum 21.03.2022
Lieferzeit 2-4 Tage