Peter Grossardt

Praeconia Maeonidae magni

Studien zur Entwicklung der Homer-Vita in archaischer und klassischer Zeit
Sofort lieferbar
68,00 € inkl. Steuer
Das Buch behandelt verschiedene Episoden aus der traditionellen Biographie Homers wie seine Dichterweihe, seinen Wettkampf mit Hesiod und seinen Tod nach verlorenem Rätselkampf, die aber in genau umgekehrter Reihenfolge besprochen werden. Schwerpunkte sind das eingehende Studium des ‚Certamen Homeri et Hesiodi‘, das hier als Erneuerung der Troja-Sage aus dem Geiste der Sophistik interpretiert und hypothetisch Gorgias von Leontinoi zugewiesen wird, sowie die Geschichte von der Blendung und der Dichterweihe Homers am Grab des Achilleus. Diese wird auf der Grundlage internationaler Parallelen – insbesondere aus dem mittelalterlichen Nordwesteuropa – als Leitmythos der Insel Lesbos aus dem 6. Jh. v. Chr. gedeutet. Abgerundet wird das Buch durch einen Anhang zur Behandlung der Episode von der Dichterweihe in den ‚Silvae‘ des Angelo Poliziano und auf einem Gemälde des Pietro Testa, die wertvolle Zeugnisse für die Rezeption einer zu Unrecht vergessenen Episode aus dem Leben Homers darstellen.
Das Buch behandelt verschiedene Episoden aus der traditionellen Biographie Homers wie seine Dichterweihe, seinen Wettkampf mit Hesiod und seinen Tod nach verlorenem Rätselkampf, die aber in genau umgekehrter Reihenfolge besprochen werden. Schwerpunkte sind das eingehende Studium des ‚Certamen Homeri et Hesiodi‘, das hier als Erneuerung der Troja-Sage aus dem Geiste der Sophistik interpretiert und hypothetisch Gorgias von Leontinoi zugewiesen wird, sowie die Geschichte von der Blendung und der Dichterweihe Homers am Grab des Achilleus. Diese wird auf der Grundlage internationaler Parallelen – insbesondere aus dem mittelalterlichen Nordwesteuropa – als Leitmythos der Insel Lesbos aus dem 6. Jh. v. Chr. gedeutet. Abgerundet wird das Buch durch einen Anhang zur Behandlung der Episode von der Dichterweihe in den ‚Silvae‘ des Angelo Poliziano und auf einem Gemälde des Pietro Testa, die wertvolle Zeugnisse für die Rezeption einer zu Unrecht vergessenen Episode aus dem Leben Homers darstellen.

Inhalt:
Vorwort
Hinweise zur Benutzung

1. Einleitung
2. Der Tod des Dichters auf der Insel Ios
3. Die Erzählung vom Dichterwettstreit zwischen Homer und Hesiod und die Frage nach ihrem Verhältnis zur ‚Vita Herodotea’
3.1. Das Sprachspiel mit den Pferdenacken im ‚Certamen’ und im ‚Frieden’ des Aristophanes, die intertextuelle Natur beider Texte und die Frage nach der Priorität
3.2. Die Behandlung des Dichterwettstreits bei Plutarch und die Frage nach der Entstehung und Entwicklung des Motivs
3.3. Das Wechselgespräch zwischen Homer und Hesiod als Darstellung der Troja-Sage
3.4. Die Frage nach der Entstehungszeit und dem Entstehungsort des ‚Certamen’, die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem ‚Certamen’ und der ‚Vita Herodotea’ und diejenige nach der Person seines Verfassers
4. Die Blendung und Dichterweihe Homers am Grab des Achilleus
4.1. Die Dichterweihe Homers am Grab des Achilleus und die Übertragung des Motivs auf die Lebensbeschreibung des Apollonios von Tyana
4.2. Die Parallelerzählungen im nordwesteuropäischen Raum und die Frage nach der Funktion und der originalen Form des Erzähltypus
4.3. Die Frage nach dem Alter der Legende und die nach dem Ort ihrer Entstehung
4.4. Die Frage nach der Bedeutung der Legende für die Mentalitätsgeschichte Griechenlands in archaischer Zeit
5. Schluss

Appendix: Die Dichterweihe Homers am Grabhügel des Achilleus in der italienischen Tradition von Renaissance und Klassizismus (Angelo Poliziano, Pietro Testa)
Indices
Bibliographie

Autoreninformation:
apl. Prof. Dr. Peter Grossardt lehrt Klassische Philologie an der Universität Leipzig.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-8060-3
EAN 9783823380603
Seiten 314
Format kartoniert
Ausgabename 18060-1
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Peter Grossardt
Erscheinungsdatum 28.11.2016
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich