Kristina Strozyk

Pretend Reading: Vorschulkinder „lesen vor“

Implizites Textwissen und Textproduktion am Ende des Kindergartenalters
ab 78,99 € inkl. MwSt.
Gängige Sprachförderkonzepte im Elementarbereich konzentrieren sich primär auf die Förderung von Syntax und Wortschatz und sind häufig dialogisch ausgerichtet. Um an bereits vorhandenes implizites Textwissen anzuknüpfen und sie zu monologischen Textproduktionen anzuregen, wurden Vorschulkinder aufgefordert, ein ihnen bekanntes Bilderbuch „vorzulesen“. Die Studie macht das vielversprechende Potential deutlich, das Pretend Reading als Sprachfördermaßnahme zur Entwicklung früher Textkompetenz in sich trägt, und hebt dabei die bedeutsame Rolle von Musterhaftigkeit für die Textproduktion hervor.
Gängige Sprachförderkonzepte, die derzeit in Kindertagesstätten zum Einsatz kommen, konzentrieren sich primär auf die Förderung von Syntax und Wortschatz und sind häufig dialogisch ausgerichtet. Um bereits vorhandenes implizites Textwissen aktivierend herauszufordern, bietet es sich an, Kinder zu monologischen Textproduktionen anzuregen. Diesen Ansatz wählt diese Studie, in der Vorschulkinder aufgefordert wurden, ein ihnen bekanntes Bilderbuch „vorzulesen“. Die Datenerhebung zu diesem als Pretend Reading bekannten Verfahren erfolgte in vier Durchgängen und in jeweils an das gezeigte Sprachhandeln der Kinder angepassten und modifizierten Settings. Die Auswertungsergebnisse verweisen eindrücklich auf das vielversprechende Potenzial des Pretend Reading zur Sprachförderung. Die Funktion der Musterhaftigkeit für eigene Textproduktion wird dabei besonders betont.








Inhalt:
Vorwort
Einleitung

Teil I: Theoretischer Rahmen und kategoriale Bestimmungen der Untersuchung
1 Sprachförderung, Schrift und Text
2 Erzählen
3 Textrezeption und Textproduktion im Vorschulalter
4 Pretend Reading als Form der Textproduktion
5 Muster und Textproduktion
6 Implizites Wissen und implizites Lernen
7 Erkenntnisse zum (impliziten) Erwerb und Gebrauch von Mustern didaktisch fruchtbar machen – ein Überblick

Teil II: Empirische Studie zum Pretend Reading im Vorschulalter
1 Beschreibung der Forschungsidee: Der Gebrauch von Textwissen beim „Vorlesen“ ohne Schriftkenntnisse
2 Methodische und methodologische Überlegungen: Forschungsdesign, Forschungsarrangement und Forschungsprozess
3 Auswertung und Ergebnisse
4 Ertrag und Diskussion

Literaturverzeichnis
Anhang
Register


Autor:inneninformation:
Kristina Strozyk lehrt Literaturdidaktik im Arbeitsbereich Germanistische Literaturdidaktik / Sprachliche Grundbildung des Instituts für Germanitik und vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8791-2
EAN 9783772087912
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 606
Format kartoniert
Ausgabename 38791-1
Auflagenname -11
Autor/-in Kristina Strozyk
Erscheinungsdatum 25.09.2023
Lieferzeit 2-4 Tage
Die Zusatzmaterialien zu dem Titel „Pretend Reading: Vorschulkinder ‚lesen vor‘“ stehen hier zum Download bereit.