Marion Acker

Schreiben im Widerspruch

Nicht-/Zugehörigkeit bei Herta Müller und Ilma Rakusa
ab 0,00 € inkl. MwSt.
Zugehörigkeit gilt als ein menschliches Grundbedürfnis, das in einer diversifizierten Gesellschaft vielfältig herausgefordert wird. Marion Acker bringt verschiedene Konzepte einer interdisziplinären Forschungsdiskussion miteinander ins Gespräch, um zu einem differenzierten Verständnis von sozialer Verortung beizutragen. Sie befasst sich mit den Ambivalenzen, Brüchen und Widersprüchen von Zugehörigkeit im Werk Herta Müllers und Ilma Rakusas und zeigt auf, wie affektive Dynamiken von Nicht-/Zugehörigkeit durch sprachliche Vollzüge hergestellt und befestigt, aber auch verändert werden können.
Für Ihre Arbeit erhielt die Autorin bei der Vergabe des „Tiburtius-Preises 2022 – Preis der Berliner Hochschulen“ einen der drei Anerkennungspreise.
Ist Zusammengehörigkeit auf Worte angewiesen? Bedeutet ein‚Mehr‘ an Sprachigkeit zugleich ein ‚Mehr‘ an Zugehörigkeit? Diese Studie fragt nach der Bedeutung des Sprechens und Schreibens für die Mitteilung und den Vollzug von Gefühlen der Zugehörigkeit. In Auseinandersetzung mit dem Werk zweier literarischer Gegenwartsautorinnen, Herta Müller und Ilma Rakusa, entwickelt sie das affektpoetologische Programm eines Schreibens im Wi(e)derspruch, das literaturwissenschaftliche Verfahren erstmalig mit Ansätzen der sozialwissenschaftlich grundierten Zugehörigkeitsforschung verbindet und sich an ein interdisziplinär aufgeschlossenes Lesepublikum richtet. Marion Acker zeigt, dass Zugehörigkeit eine vielgestaltige Herausforderung ist, die im Schreiben der beiden Autorinnen immer wieder aufs Neue aufgenommen wird und das Potenzial besitzt, normative Annahmen zu hinterfragen.
Für Ihre Arbeit erhielt die Autorin bei der Vergabe des „Tiburtius-Preises 2022 – Preis der Berliner Hochschulen“ einen der drei Anerkennungspreise.

Inhalt:
1 EINLEITUNG
1.1 ‚Zugehörigkeit‘: Ein vielschichtiger Begriff
1.2 „Belonging matters“: Material und Forschungsstand
1.3 Mit Bachtin zusammen denken: Zugehörigkeit, Sprache und soziale Lebenswelt
1.4 Schreiben im Wi(e)derspruch: Argumentationslinien und Thesen

2 „SCHREIBEN GEGEN DIESE IDENTITÄT“: RÄUME UND REGIME DER ZUGEHÖRIGKEIT BEI HERTA MÜLLER
2.1 Homogenität und Reinheit: Zur rituellen Performanz von Gemeinsamkeit in „Das schwäbische Bad“
2.2 Kontinuität und Wandel: Sprachliche Praktiken des Grenzerhalts in „Dorfchronik“
Exkurs: „Jargonfreies, reines Deutsch“
2.3 Von der Sprachlichkeit zur Sprachlosigkeit der dargestellten Welt: Zur Monologizität des Dorfes in der Erzählung „Niederungen“
2.4 Zugehörigkeit als Verstrickungszusammenhang ("Niederungen", "Herztier")
Erstes Zwischenresümee

3 MULTIPLE ZUGEHÖRIGKEIT UND MEHRFACHVERORTUNG BEI ILMA RAKUSA
3.1 „Flirt with radical unbelonging“? Das Nomadische im Frühwerk Rakusas
3.2 Von der emphatischen Beschwörung des Nomadischen zur Ambivalenz seiner Bewertung in "Mehr Meer"
3.3 Das Nomadische als Schlüsselterminus in Rakusas Autorpoetik
Zweites Zwischenresümee

4 PREKÄRE ZUGEHÖRIGKEITEN – PREKÄRE GATTUNGEN
4.1 Die Suche nach der Form ("Mehr Meer", "Mein Alphabet", "Herztier")
4.2 Diktatorisches Erzählen? Rede- und Gattungsvielfalt in "Herztier"
4.3 Dialogische Autorschaft
Drittes Zwischenresümee und weiterführende Reflexion

5 UN-/RE-/DOING BELONGING: IM GEBROCHENEN KONTINUUM DER NICHT-/ZUGEHÖRIGKEIT
5.1 Das Tun der Wiederholung: Verknüpfungen
5.2 Musikalisch, rhizomatisch, traumatisch: Forschungsstimmen
5.3 Zwischen Dynamik und Struktur: Wiederholungs- als Affektgeschehen
5.4 Prä- und Rekonfigurationen von Autorschaft
Viertes Zwischenresümee

6 KEIN LETZTES WORT: SCHLUSSREFLEXION

Abstracts und Keywords
Siglen und Hinweise
Literaturverzeichnis
Personenregister


Autor:inneninformation:
Marion Acker lehrt und forscht als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8776-9
EAN 9783772087769
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 332
Format kartoniert
Ausgabename 38776-1
Auflagenname -11
Autor/-in Marion Acker
Erscheinungsdatum 28.11.2022
Lieferzeit 2-4 Tage

„[…] Diesen Herausforderungen begegnet sie mit methodischer Neugier und Lust.“

Spiegelungen 2/23 / 16.01.23