Boris Previsic, Svjetlan Lacko Vidulic

Traumata der Transition

Erfahrung und Reflexion des jugoslawischen Zerfalls
Nur noch gering verfügbar!
52,00 € inkl. Steuer
Der Sammelband publiziert die Beiträge einer interdisziplinären Konferenz, die im April 2013 den Untergang Jugoslawiens zum Thema hatte. GeisteswissenschaftlerInnen, welche einerseits biographisch in die postjugoslawischen Kriege
involviert sind, andererseits sich schon bald über zwei Jahrzehnte mit spezifischen theoretischen Modellen und wissenschaftlichem Anspruch mit der jugoslawischen Problematik auseinandergesetzt haben, fokussieren aus
ihrer jeweils spezifischen theoretischen Warte die Ereignisse und deren problematische Diskursivierung. Dabei stehen diskurs-, feld und systemtheoretische, aber auch raumnarratologische, bildkritische und historiographische Ansätze im Vordergrund.
Softcover
Der Sammelband publiziert die Beiträge einer interdisziplinären Konferenz, die im April 2013 den Untergang Jugoslawiens zum Thema hatte. GeisteswissenschaftlerInnen, welche einerseits biographisch in die postjugoslawischen Kriege
involviert sind, andererseits sich schon bald über zwei Jahrzehnte mit spezifischen theoretischen Modellen und wissenschaftlichem Anspruch mit der jugoslawischen Problematik auseinandergesetzt haben, fokussieren aus
ihrer jeweils spezifischen theoretischen Warte die Ereignisse und deren problematische Diskursivierung. Dabei stehen diskurs-, feld und systemtheoretische, aber auch raumnarratologische, bildkritische und historiographische Ansätze im Vordergrund.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-8526-0
EAN 9783772085260
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 230
Format kartoniert
Ausgabename 38526
Verlag A. Francke Verlag
Herausgeber Boris Previsic, Svjetlan Lacko Vidulic
Erscheinungsdatum 28.01.2015
Lieferzeit 1-3 Tage

„To sum up, this is a volume which contains some outstanding pieces that address the topic of ‘traumas of transition’ head on, my personal favourites being the chapters by Zimmermann, Galijaš, and Beganović. [...] [T]he editors deserve praise for starting this important discussion, and their book aptly testifies to the diversity of possible responses.“

Südosteuropa. Journal of Politics and Society / 30.06.16