Ursula Schaefer

Vokalität

Altenglische Dichtung zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit
Sofort lieferbar
44,00 € inkl. Steuer
Der Anteil des Mündlichen stellt für das Verständnis der altenglischen Dichtung ein grundsätzliches Problem dar: Sinnvermittlung und Sinnermittlung in Vortrag und Hören müssen anders vonstatten gehen als dort, wo Geschriebenes in Eigenlektüre rezipiert wird. Ursula Schäfer weist hier mit ihrem rezeptionsorientierten Ansatz der Forschung einen neuen Weg. Sie zeigt zunächst, dass die angelsächsiche Kultur des frühen Mittelalters sich in einem Übergang von (primärer) Mündlichkeit zu (ausgeprägter) Schriftlichkeit befunden hat, der nicht nur Dichter, sondern auch deren Publikum betraf. Dieser kulturanthropologische Zustand wird mit dem Begriff der "Vokalität" gefasst.
Der erste, theoretische Teil der Arbeit entfaltet die methodischen Grundlagen und zeichnet die kulturhistorische Ausgangssituation Englands vor 1000 nach. Vor diesem Hintergrund verdeutlicht der zweite Teil an angelsächsischen Gedichten (u.a. Beowulf, der Dichtug Cynewulfs und den sog. altenglischen Elegien) die Techniken der Sinnvermittlung einer vorrangig mündlichen, eben der vokalen Kultur des frühen Mittelalters.
Der Anteil des Mündlichen stellt für das Verständnis der altenglischen Dichtung ein grundsätzliches Problem dar: Sinnvermittlung und Sinnermittlung in Vortrag und Hören müssen anders vonstatten gehen als dort, wo Geschriebenes in Eigenlektüre rezipiert wird. Ursula Schäfer weist hier mit ihrem rezeptionsorientierten Ansatz der Forschung einen neuen Weg. Sie zeigt zunächst, dass die angelsächsiche Kultur des frühen Mittelalters sich in einem Übergang von (primärer) Mündlichkeit zu (ausgeprägter) Schriftlichkeit befunden hat, der nicht nur Dichter, sondern auch deren Publikum betraf. Dieser kulturanthropologische Zustand wird mit dem Begriff der "Vokalität" gefasst.
Der erste, theoretische Teil der Arbeit entfaltet die methodischen Grundlagen und zeichnet die kulturhistorische Ausgangssituation Englands vor 1000 nach. Vor diesem Hintergrund verdeutlicht der zweite Teil an angelsächsischen Gedichten (u.a. Beowulf, der Dichtug Cynewulfs und den sog. altenglischen Elegien) die Techniken der Sinnvermittlung einer vorrangig mündlichen, eben der vokalen Kultur des frühen Mittelalters.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-4246-5
EAN 9783823342465
Seiten 273
Format gebunden
Ausgabename 14246
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Ursula Schaefer
Erscheinungsdatum 01.01.1992 00:00:01
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich