Bent Gebert

Wettkampfkulturen

Erzählformen der Pluralisierung in der deutschen Literatur des Mittelalters
Sofort lieferbar
78,40 € inkl. MwSt.
Wie bringen Gesellschaften des Mittelalters, die keine generalisierten Konzepte von Diversität im modernen Sinne ausbilden, dennoch Vielfalt zur Geltung? Die Arbeit verfolgt diese Grundfrage historischer Kulturtheorie an deutschsprachigen Wettkampferzählungen des 9. bis 15. Jahrhunderts und ausgewählten Bezugstexten der lateinischen und französischen Literatur. Streitdialoge vom Seelenkampf, Heldenepen, höfische Romane, Märtyrerlegenden, artes-Dichtungen und Exempelerzählungen stützen sich dabei oft auf Wettkampfmuster, die vor allem interne Möglichkeitsspielräume der Unbestimmtheit kultivieren.
eBook (ePDF + ePub)
Wie bringen Gesellschaften der Vormoderne, die keine generalisierten Konzepte von Diversität im modernen Sinne ausbilden, dennoch Vielfalt zur Geltung? Die Untersuchung verfolgt diese Frage anhand der Differenzlogiken deutschsprachiger Wettkampferzählungen des 9. bis 15. Jahrhunderts und ausgewählter Bezugstexte der lateinischen und französischen Literatur. Die gattungsübergreifenden Studien arbeiten heraus, welche formalen Spielräume der Pluralisierung in Streitdialogen und Narrativen vom Seelenkampf, in Heldenepen, höfischen Romanen, Märtyrerlegenden, artes-Dichtungen und Exempelerzählungen greifbar werden. Ausgelotet werden Erzählmuster von Agonalität, die ihre Kontingenzen selten als offene Diversität freistellen, sondern häufig in integrativen Formen einzubinden suchen. Auf dieser Grundlage skizziert die Arbeit allgemeine Gesichtspunkte zur Beschreibung kultureller Formen, die Vielfalt als interne Möglichkeitsspielräume für Unbestimmtheit eröffnen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-7720-5653-6
EAN 9783772056536
Bibliographie 1. Auflage
Seiten 508
Format eBook PDF
Ausgabename 38653-2
Verlag A. Francke Verlag
Autor Bent Gebert
Erscheinungsdatum 20.04.2021