Irmtraud Behr, Anja Kern, Albrecht Plewnia, Jürgen Ritte

Wirtschaft erzählen

Narrative Formatierungen von Ökonomie
Sofort lieferbar
108,00 € inkl. Steuer
Die aufeinander folgenden Finanz- und Wirtschaftskrisen des vergangenen Jahrzehnts haben Phänomene der Wirtschaft zunehmend ins Zentrum öffentlicher Debatten gerückt. Dabei geht es im fachlichen wie im populären Diskurs ebenso wie in fiktionalen Werken um die Erzählbarkeit und damit die Erklärbarkeit komplexer, die gesamte globalisierte Welt erfassender Phänomene. Dieser interdisziplinär ausgerichtete Band nähert sich dem Phänomen des Erzählens ökonomischer Sachverhalte aus linguistischer, literaturwissenschaftlicher, kulturwissenschaftlicher, historischer und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive.
Die aufeinander folgenden Finanz- und Wirtschaftskrisen des vergangenen Jahrzehnts haben Phänomene der Wirtschaft zunehmend ins Zentrum öffentlicher Debatten gerückt. Dabei geht es im fachlichen wie im populären Diskurs ebenso wie in fiktionalen Werken um die Erzählbarkeit und damit die Erklärbarkeit komplexer, die gesamte globalisierte Welt erfassender Phänomene. Dieser interdisziplinär ausgerichtete Band nähert sich dem Phänomen des Erzählens ökonomischer Sachverhalte aus linguistischer, literaturwissenschaftlicher, kulturwissenschaftlicher, historischer und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive.

Inhalt:
Irmtraud Behr (Paris) / Albrecht Plewnia (Mannheim) / Jürgen Ritte (Paris)
Reden über Geld

Sabine Seelbach (Klagenfurt)
Herr und Hund. Narrationen des Linearen und des Nichtlinearen
in der Wirtschaftsessayistik

Birger P. Priddat (Witten/Herdecke)
Entscheidung als notwendige Fiktion. Über eine fundamentale narrative
Struktur in der Ökonomik: Wahrscheinlichkeit und Erwartung

Anne-Laure Daux-Combaudon (Paris)
Wirtschaftsmetaphern und narrative Themenentfaltung

Marie-Laure Pflanz (Nanterre)
„Tyrannowerbus rex“: Eine Betrachtung zur Verwendung von Über- und Beinamen von Wirtschaftsakteuren in Wirtschaftsartikeln

Lothar Schnitzler (Bonn)
Nichts ist spannender als Wirtschaft. Erzählung als Arbeit – Methoden und Produktionsbedingungen wirtschaftsjournalistischer Narration

Eva Gredel (Mannheim)
Wort- und Themenkarriere in der Wirtschaftskommunikation: Nachhaltigkeitsberichte als Teildiskurse

Patrick Farges (Paris)
Israels „fleißige Jeckes“.
Der deutsch-jüdische Einwanderer als wirtschaftlicher Pionier und erfolgreicher Entrepreneur in Palästina/Israel

Dirk Hohnsträter (Hildesheim)
Apple: Kult und/oder Code

Iuditha Balint (Duisburg-Essen)
Mehrfach überschritten. Dimensionen entgrenzter Arbeit in literarischen und wissenschaftlichen Texten

Stephan Habscheid (Siegen)
Erzählen von Transformation, Transformation des Erzählens. Narrative Diskurse im Kontext von Management und Organisation

Christine Künzel (Hamburg)
Stroh zu Gold spinnen: Zur möglichen Bedeutung und Funktion von Märchen im Kontext der Analyse von Finanzkrisen

Irmtraud Behr (Paris) / Monika Dannerer (Innsbruck)
Narrative Elemente in Zeitungstexten zu wirtschaftlichen Krisen

Markus Raith (Freiburg)
„Die letzten Tage Europas“. Untergangsszenarien in Text-Bild-Formaten

Astrid Adler / Rainer Perkuhn / Albrecht Plewnia (Mannheim)
Rettung – Pleite – Griechenland. Wortschatzstatistik in Zeiten der Finanzkrise

Philippe Verroneau (Dijon)
Die Euro-Krise in den Massenmedien: Vom Fachdiskurs zum „Storytelling“

Thomas Lischeid (Weingarten)
„Sinnen & Simulieren“ diskurs- und kultursemiotisch. Symbole und Narrative der Großen Finanz- und Wirtschaftskrise 2007ff. zwischen aktuellem Mediendispositiv, Spielfilm und Gegenwartsliteratur

Patrick Galke (Freiburg)
Von Räubern und Beraubten. Wie die Frage nach Schuld und Unschuld Finanzkrisenerzählungen bestimmt
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-8072-6
EAN 9783823380726
Seiten 278
Format kartoniert
Ausgabename 18072-1
Verlag Gunter Narr Verlag
Erscheinungsdatum 04.12.2017 00:00:01
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich