Martina Maierhofer

Zur Genealogie des Imaginären:

Montaigne, Pascal, Rousseau
Sofort lieferbar
39,00 € inkl. Steuer
Maierhofers Genealogie des Imaginären befaßt sich mit der spät – erst in der Romantik – einsetzenden Hochschätzung der Imagination und ihrer spannungsvollen Vorgeschichte in der frühen Neuzeit: Ausgehend von Montaignes Essais wird über Pascals Pensées bis hin zu Rousseaus Reveries du promeneur solitaire der diskontinuierliche Emanzipationsprozeß aus den Vorgaben eines Denkens aufgezeigt, das die Imagination niemals für sich betrachtet und den Kategorien traditioneller Präsenz-Metaphysik konform systematisch diskreditiert hatte.
Maierhofers Genealogie des Imaginären befaßt sich mit der spät – erst in der Romantik – einsetzenden Hochschätzung der Imagination und ihrer spannungsvollen Vorgeschichte in der frühen Neuzeit: Ausgehend von Montaignes Essais wird über Pascals Pensées bis hin zu Rousseaus Reveries du promeneur solitaire der diskontinuierliche Emanzipationsprozeß aus den Vorgaben eines Denkens aufgezeigt, das die Imagination niemals für sich betrachtet und den Kategorien traditioneller Präsenz-Metaphysik konform systematisch diskreditiert hatte.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-8233-5614-1
EAN 9783823356141
Seiten 213
Format kartoniert
Ausgabename 15614
Verlag Gunter Narr Verlag
Autor Martina Maierhofer
Erscheinungsdatum 15.04.2003
Lieferzeit 1-3 Tage
Eigene Bewertung schreiben
Sie können nur im eingeloggten Zustand eine Bewertung verfassen. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren sich